Kursrisiken von REITs

REITs werden an der Börse gehandelt und beinhalten die für riskantere Aktienanlagen typischen Risiken. Sie werden auch durch die Schwäche der Immobilienpreise beeinträchtigt. Obwohl die langfristigen Renditen von REITs beeindruckend sind, gab es auch Perioden, in denen sie eine signifikante Underperformance aufwiesen.

So erzielte der iShares Dow Jones US-Immobilien-ETF (IYR) 2007 eine Rendite von -20,35 Prozent, gefolgt von einer miserablen Rendite von -40,03 Prozent (einschließlich Dividendeneinnahmen) während des Platzens der Immobilienblase Ende 2007 und Anfang 2008.

REITs können auch zu negativen Gesamtrenditen führen, wenn die Zinssätze steigen. Wenn die Zinssätze niedrig sind, ziehen Anleger in der Regel aus sichereren Vermögenswerten aus, um in anderen Marktbereichen Einnahmen zu erzielen. Umgekehrt tendieren Anleger bei hohen Zinssätzen oder in unsicheren Zeiten häufig zu US-Staatsanleihen oder anderen festverzinslichen Anlagen.

Während REITs manchmal nachlässig als „Anleihenersatz“ vorgeschlagen werden, handelt es sich nicht um Anleihen. Sie sind Aktien. Wie alle Aktien haben sie ein wesentlich höheres Risikomaß als Staatsanleihen.