bfw liegenschaften ag

Steckbrief:

bfw liegenschaften ag wird durch ein langfristig orientiertes, kompetentes Team von Immobilienexperten geführt.

Ziel der Gesellschaft ist es, die Wachstumsmöglichkeiten im Schweizer Immobilienmarkt auszunutzen und ein breit gefächertes, qualitativ hoch stehendes Immobilien- Portfolio anzulegen.

Dazu werden viel versprechende und rentable Liegenschaften gesucht, bewertet, erworben und professionell bewirtschaftet.

Mittels einer klaren Portfoliodiversifikation nach Lage, Objektarten, Nutzungsart der Flächen, Grösse der Objekte und Zustand der Bausubstanz wird eine optimale Ertrags- und Risikostruktur angestrebt.

Die Investitionen konzentrieren sich auf nachhaltig vermietbare und überdurchschnittlich attraktive Renditeliegenschaften, wobei in erster Linie Zukäufe von bestehenden Liegenschaften getätigt werden, aber auch der Erwerb von baubewilligten, neu zu erstellenden Liegenschaften möglich ist. Bauland ohne vorliegende Baubewilligung („Bauprojekt“) darf nur erworben werden, wenn das gesamte geplante Bauvolumen aller Bauprojekte ohne Baubewilligungen der bfw liegenschaften ag (inklusive Bauland) 10% des aktuellen Portfoliowertes nicht übersteigt. Zu realisierende Bauprojekte umfassen entweder reine Mietwohnungsbauten zwecks Integration in das bestehende Portfolio, nur zum Verkauf vorgesehenes Stockwerkeigentum oder einen Mix daraus.

Eine laufende Optimierung und Entwicklung des Immobilienportfolios soll die Rentabilität nachhaltig steigern. Dabei steht die Senkung der Leerstände, die Reduktion der Eigentümerkosten und ein aktives Hypothekenmanagement im Vordergrund.

Chancen zur Mietzinsanpassung sollen insbesondere bei Mieterwechsel genutzt werden. Vorhandene Nutzungsreserven im Immobilienportfolio sollen gezielt durch Sanierungs-, Erweiterungs- und Neubauprojekte realisiert werden.

  • Nettomieterträge 16.842 Mio. CHF 2016
  • Bilanzsumme 430.771 Mio. CHF 2016
  • Eigenkapital 201.057 Mio. CHF 2016
  • Leerstandsquote 9,9% 2016

 

  • Wohnliegenschaften 213,1 Mio. CHF 2017 – 1.HJ
  • Wohn/Geschäftsliegenschaften 184,2 Mio CHF 2017 – 1.HJ
  • Geschäftsliegenschaften 24,9 Mio. CHF 2017 – 1.HJ
  • Neubauliegenschaften 14 Mio. CHF 2017 – 1.HJ

 

bfw liegenschaften

Unternehmensstrategie

Quelle: bfw liegenschaften

Vorteile von Immobilienaktien und REITs

Vorteile:

  • hohe Flexibilität und Verfügbarkeit der Anlagen
  • globale Streuung der Vermögenswerte möglich
  • Top Standorte über Immobilienaktien ansteuerbar (New York, Paris, London, Tokyo usw.
  • geringer Verwaltungsaufwand
  • die Volatilität des Aktienkurses kann zu einer starken Unterbewertung der Immobilien führen und zum günstigem Einkauf genutzt werden
  • Anlage von kleineren Geldbeträgen in Immobilien ist über Immobilienaktien möglich
  • keine direkten Kauf-, Maklerspesen und Notargebühren beim Immobilienaktienkauf
  • gezielte Auswahl der Nutzungsarten und Standorte von spezialisierten Unternehmen
  • Bei Börsenschwäche kann man Immobilien über Immobilienaktien unter ihrem wahren Wert kaufen
  • Aufbau eines passiven Dividendeneinkommens

Arten von REITs

REIT-Arten

  1. Einzelhandel-REITs
  2. Wohnimmobilien-REITs
  3. Büroimmobilien-REITs
  4. Industrieimmobilien-REITs
  5. Hotelimmobilien-REITs
  6. Gesundheitsimmobilien-REITs
  7. Daten-Center-REITs
  8. Gaming/Glückspiel-REITs
  9. Farmland-REITs
  10. Forstbesitz-REITs

Deutsche Euroshop AG

 

Steckbrief:

Die Deutsche Euroshop ist Deutschlands einzige Aktiengesellschaft, die ausschließlich in Shoppingcenter an erstklassigen Standorten investiert.

Sie ist zurzeit an 21 Einkaufscentern in Deutschland, Österreich, Polen, Tschechien und Ungarn beteiligt. Der Marktwert der überwiegend in Innenstädten liegenden Center beläuft sich auf 5,1 Mrd. €.

In den letzten Monaten gab es durch die negativen Entwicklungen bei großen Handelsunternehmen in den USA Befürchtungen, daß sich diese Entwicklung auch in Europa zeigen wird.  Diese Ängste brachten die Aktien der Deutschen Euroshop ebenfalls unter Druck. Zu beachten ist jedoch, daß die Verkaufsfläche pro Einwohner in Deutschland um ein Vielfaches geringer ist, als in den USA.

Das Management der 21 Shoppingcenter ist an den Partner ECE Projektmanagement ausgegliedert.

Die ECE entwickelt, plant, realisiert, vermietet und managt Einkaufszentren seit 1965. Mit aktuell rund 200 Centern im Management ist das Unternehmen europäischer Marktführer bei Shopping-Galerien.

Ein wichtiger Bestandteil des Vermietungskonzepts ist ein differenziertes Mietensystem. Während Einzeleigentümer in Innenstädten oftmals darauf bedacht sind, die höchstmögliche Miete für ihre Immobilien zu erzielen (und dabei ein monostrukturiertes Einzelhandelsangebot entsteht), sorgt das Management der Deutsche EuroShop mit einer Mischkalkulation für einen attraktiven Branchenmix und langfristig optimierte Mieterträge. Die Mietpartner zahlen eine branchen- und umsatzabhängige Miete. In Schwächephasen sind die Erträge der Deutsche EuroShop AG durch indexierte Mindest­mieten (Basis: Verbraucherpreisindex) nach unten abgesichert.

  • Marktkapitalisierung: 1.842,68 Mrd. € Stand:4.10.2017
  • Dividendenrendite: 4,56% Stand:4.10.2017
  • Vermietungsstand: 99%
  • Aktienanzahl: 58.697.015 Stand:4.10.2017
  • ISIN: DE 000 748 020 4

 

DEUTSCHE EUROSHOP OnVista Chart
OnVista – mehr Informationen zur Aktie DEUTSCHE EUROSHOP

Factsheet

Website:

Quelle: Deutsche Euroshop und eigene

Farmland Partners Inc

 

Steckbrief:

Die Firma besitzt Farmland (154,000 acres) in Alabama, Arkansas, Kalifornien, Colorado, Florida, Georgia, Illinois, Kansas, Louisiana, Michigan, Mississippi, Nebraska, North Carolina, South Carolina, Texas und Virginia.

Die Farmen werden verpachtet.

Es werden 30 verschiedene Fruchtarten auf den verschiedenen Farmen angebaut.

Aktienanzahl: 39.150.631 Stück

Bilanzsumme: 991.874.000 Mio. USD

Eigenkapital: 437.313.000 Mio. USD

Präsentation:

Farmland Partners Inc.

Quelle: Farmland Partners Inc. / Stand: Oktober 2017